Fahrrad beratung

Fahrrad Bremssysteme von Gazelle

Rücktrittbremse, V-Brakes, Rollerbrakes – bei den vielen verschiedenen Bremstypen kann man schon mal durcheinanderkommen. Dabei ist es so wichtig, sich mit den verschiedenen Bremssystemen genauer auseinanderzusetzen: Schließlich sorgen sie für Deine Sicherheit im Straßenverkehr. Nicht vorzustellen, dass Du beispielsweise mit einem Speed Pedelec wie dem Ultimate bei Spitzengeschwindigkeiten bis 45 km/h nicht zuverlässig bremsen kannst. Aber auch beim nicht-motorisierten Fahrrad sind gute Bremssysteme das A und O.

Wir erklären Dir auf dieser Seite, welche Bremssysteme bei unseren Fahrräder verbaut werden und welche Unterschiede es zwischen den verschiedenen Typen gibt.

Rücktrittbremse

Rücktrittbremse

Rücktrittbremsen werden häufig nur noch bei nicht-elektrischen Fahrrädern verbaut. Das Bremssystem ist kraftvoll, jedoch besteht die Gefahr, dass beim Bremsen das Hinterrad blockiert und Du mit dem Fahrrad ins Rutschen kommen kannst. Vorteilhaft ist, dass das System preisgünstig und einfach zu reparieren/auszutauschen ist.

Rollerbrake

Rollerbrake

Dieses Bremssystem, eine moderne Variante der Trommelbremse, wird in vielen E-Bikes verbaut. Die Rollerbrake ist praktisch wartungsfrei und hält ein Fahrradleben lang. Der Bremsweg ist hiermit ein wenig länger, das ist jedoch eine Gewöhnungssache. Beachte, dass dieses Bremssystem bei häufigem, langem Bremsen in kurzer Zeit blockieren kann. Die Rollerbrake hat ein etwas höheres Gewicht als traditionelle Bremssysteme, was jedoch gerade beim E-Bike oder Pedelec nicht weiter schlimm ist.

V-Brake

V-Brake

Die V-Brake ist ein spezieller Handbremstyp, der durch mechanischen Druck Kunststoffklötze gegen die Felge drückt. Häufig wird diese auch als Felgenbremse oder Rimbrake bezeichnet. Die Bremswirkung ist kraftvoll, jedoch verschleißt auch mit der Zeit der Kunststoffklotz. Bei Regen oder nassen Umgebungen kann die Bremskraft an Wirkung verlieren. Die V-Brake wird bei unseren E-Bikes nicht verbaut, da die Komponenten verschleißen, mechanischer Druck notwendig ist und dieses Bremssystem häufig gewartet werden muss.

Hydraulische Felgenbremse

Hydraulische Felgenbremse

Diese Bremse funktioniert ähnlich wie die mechanische Felgenbremse, jedoch werden die Bremsklötze durch Öldruck gegen die Felge gepresst. Hierdurch entsteht eine sehr gute Bremsleistung mit kurzem Bremsweg. Im Vergleich zur Rollerbrake kommt es zu keiner Beeinträchtigung der Bremsfunktion und auch das Rad kann nicht blockieren. Außerdem lässt sich die Bremskraft bei der hydraulischen Felgenbremse sehr präzise dosieren. Langfristig kann es bei diesem Bremssystem zum Verschleiß der Felge und der Bremsklötze kommen, was Du im Rahmen Deiner Wartungstermine beachten solltest.

Hydraulische Scheibenbremse

Hydraulische Scheibenbremse

Wie auch bei der hydraulischen Felgenbremse wird mithilfe von Öldruck die Bremsleistung ausgeübt. Scheibenbremsen, auch Hydraulic Disc Brakes genannt, werden häufig bei sportlicheren Fahrrädern und E-Bikes verbaut und bremsen über eine Scheibe in der Mitte des Reifens. Sie ermöglichen einen kurzen Bremsweg und überzeugen durch ihre leichte Bauweise. Die Scheibenbremse ist jedoch empfindlich für Rost und kann anfangen zu quietschen. Aus diesem Grund muss sie häufiger gewartet werden.

Was ist der Unterschied zwischen V-Brakes und Rollerbrakes?

Es bestehen wesentliche Unterschiede zwischen V-Brakes und Rollerbrakes. V-Brakes arbeiten mechanisch und die Bremsleistung bestimmt sich durch den ausgeübten Druck am Handzug. Da für den Bremsvorgang Bremsklötze eingesetzt werden, ist diese Variante verschleißanfällig. Auch das Wetter hat Einfluss auf die Bremsleistung: Bei Regen reagieren V-Brakes nicht so zuverlässig wie bei trockenen Bedingungen.

Rollerbrakes arbeiten mit einer Bremstrommel, in der Rollen verbaut sind. Beim Bremsvorgang werden diese zur Seite gedrückt und das Fahrrad bremst ab. Das System ist geschlossen und somit gut vor äußeren Einwirkungen geschützt. Bei dieser Variante ist der Bremsweg etwas länger als bei einer V-Brake, allerdings sind Rollerbrakes nahezu wartungsfrei und verschleißen nicht.

Und was sind die Vor- und Nachteile von V-Brakes und Rollerbrakes?

V-Brakes verfügen über eine hohe Bremsleistung, ohne dass das Rad blockiert. Allerdings kommen Bremsklötze aus Kunststoff zum Einsatz, die mit der Zeit verschleißen und ausgetauscht werden müssen. Bei gutem Wetter funktionieren V-Brakes exzellent, bei Regen oder feuchter Witterung reduziert sich die Bremsleistung.

Rollerbrakes bieten den Vorteil, dass es sich hierbei um ein geschlossenes Bremssystem handelt. Hierdurch ist die Bremsleistung bei allen Witterungsbedingungen seitens der Rollerbrakes gleich und dieses System ist nahezu verschleißfrei. Von Nachteil ist, dass das Hinterrad blockieren kann, wenn man länger und in kurzen Abständen die Bremse betätigt. Außerdem ist der Bremsweg mit Rollerbrakes etwas länger als es bei V-Brakes der Fall ist.

Bei Gazelle bieten wir Dir viele verschiedene Servicethemen rund um Dein Fahrrad oder E-Bike. Was Du beispielsweise bei der Beleuchtung Deines Fahrrads beachten musst.