E-Bike-Akku

Welche Akku-position für mein Elektrofahrrad?

Der Akku (bzw. die Batterie) eines Elektro-Fahrrads versorgt den Motor mit Energie. Durch den Akku hat das Elektro-Fahrrad aber auch ein höheres Gewicht. Zusammen mit unter anderem dem Motor führt der Akku dazu, dass ein Elektro-Fahrrad im Schnitt sechs Kilogramm schwerer als ein normales Rad ist. Dieses zusätzliche Gewicht hat einen Einfluss auf das Gleichgewicht des Fahrrads und seinen Schwerpunkt. Je nach Typ des Elektro-Fahrrads ist der Akku unter dem Heck- oder Frontgepäckträger, um das Tretlager oder im/am Rahmen angebracht. Dabei gilt: Je niedriger der Akku am Fahrrad angebracht ist, desto stabiler ist die Straßenlage. Zur Auswahl stehen vier Positionen.

Löstagbart batteri

Akku unter dem Gepäckträger

Viele Elektro-Fahrräder sind mit einem Akku unter dem Gepäckträger ausgestattet. Bei Elektro-Fahrrädern mit Vorderradmotor sorgt das für eine optimale Balance. Bei anderen Elektro-Fahrrädern führt es dazu, dass der Schwerpunkt hinten am Fahrrad liegt.

Vorteile

  • Gut durch Anbringen von Fahrradtaschen zu verbergen
  • Der Schwerpunkt liegt an der Rückseite, und bei Fahrrädern mit Vorderradmotor liegt der Schwerpunkt des Fahrrads in der Mitte
  • Der Akku lässt sich einfach montieren und abmontieren

Nachteile

  • Nicht alle Fahrradtaschen können am Gepäckträger befestigt werden
  • Der Schwerpunkt liegt hoch, das kann einen Einfluss auf die Stabilität des Gepäckträgers haben Akku um das Tretlager
Fast batteri

Akku im oder am Rahmen

Bei Elektro-Fahrrädern mit Akku im oder am Rahmen liegt der Schwerpunkt in der Mitte des Fahrrads. Das Fahrrad hat dadurch eine stabile Straßenlage und ist durch die Anordnung des Motors fast nicht als E-Bike zu erkennen.

Vorteile

  • Der Schwerpunkt liegt niedriger
  • Das Elektro-Fahrrad hat eine stabilere Straßenlage
  • Im Rahmen: Das Fahrrad ist fast nicht als Elektro-Fahrrad zu erkennen

Nachteile

  • Am Rahmen: Der Akku kann im Weg sein
  • Nicht alle integrierten Akkus sind herausnehmbar, in diesem Fall kann das Laden etwas unkomfortabel sein

Welche Batterie wähle ich?

Herausnehmbarer Akku

Wenn Sie beim Laden des Akkus Flexibilität wünschen, wählen Sie einen austauschbaren Akku. Der Akku wird mit einem Ladegerät geliefert, das an jede Steckdose angeschlossen werden kann. Sie müssen nur die Batterie vom Elektrofahrrad trennen und über die nächste Steckdose aufladen. Nehmen Sie Ihr Fahrrad oft mit auf einen Fahrradträger? In diesem Fall ist es ratsam, einen austauschbaren Akku zu haben. Ein Elektrofahrrad ist ohne Batterie viel leichter und kann leichter auf den Halter gehoben werden.

Vorteile eines austauschbaren Akkus

Vorteile

  • Der Akku ist einfach herauszunehmen, etwa zum Aufladen oder bei extrem warmem oder kaltem Wetter
  • Der Akku lässt sich einfach austauschen (auch unterwegs gegen einen Reserve-Akku)
  • Der Akku kann einfach an jeder Steckdose aufgeladen werden

Welcher Akkutyp?

Der Akku versorgt den Motor eines Elektro-Fahrrads mit Strom. Der Akkutyp hat – ebenso wie die Reichweite – einen Einfluss auf die Anzahl Kilometer, die Sie mit einem E-bike zurücklegen können. Zu unterscheiden ist zwischen fünf Akkutypen, davon kommen bei aktuellen E-bikes noch vier vor. Den Typ NiCd – die Abkürzung steht für „Nickel-Cadmium“ – findet man nur noch bei Elektro-Fahrrädern aus zweiter Hand.

NiMh (Nickel-Metallhydrid)

NiMh (Nickel-Metallhydrid)

Der NiMh-Akku ist der Nachfolger des NiCd-Akkus und momentan der Standard in Europa. Dieser Akkutyp braucht eine regelmäßige Ladung, auch wenn das Elektro-Fahrrad (längere Zeit) stillsteht. Der Akku muss ständig an das Ladegerät angeschlossen bleiben. Das Ladegerät sorgt nämlich dafür, dass der Akkuzustand optimal bleibt. Bei diesem Akkutyp ist mit einer Ladezeit von 4 bis 6 Stunden zu rechnen.

Das Bild dient nur zur Veranschaulichung und nicht unbedingt für diesen Batterietyp

Li-Ion (Lithium-Ion)

Li-Ion (Lithium-Ion)

Lithium-Ion ist eine Sammelbezeichnung für die vielen Akkus, die Lithium enthalten. Dieser Akkutyp hat eine geringe Selbstentladung und eine lange (bzw. längere) Lebensdauer Dem steht jedoch ein höherer Preis dieses Akkutyps gegenüber.

Das Bild dient nur zur Veranschaulichung und nicht unbedingt für diesen Batterietyp

LiPo (Lithium-Polymer)

LiPo (Lithium-Polymer)

Der LiPo-Akku ist eine der besseren Akku-Varianten aus dem Sortiment mit Li-Ion-Akkus. Der Akku ist noch kleiner als ein durchschnittlicher Li-Ion-Akku. Wird das Elektro-Fahrrad längere Zeit nicht genutzt, dann wird empfohlen, diesen Akku mit 40 % Ladung zu lagern (vorzugsweise in einer kühlen Umgebung).

Das Bild dient nur zur Veranschaulichung und nicht unbedingt für diesen Batterietyp

LiFePo4 (Lithium-Eisen-Phosphat)

LiFePo4 (Lithium-Eisen-Phosphat)

Die neueste Akku-Generation trägt den Namen LiFePo4 (oder ein davon abgeleitetes Kürzel: LP4, LFP, LFP4). Dieser Akku wurde in jeder Hinsicht verbessert und ist daher derzeit das Nonplusultra. Dem entspricht aber auch der Preis des Akkus. Rechnerisch ist die Anschaffung eines Elektro-Fahrrads mit LifePo4-Akku eine Überlegung wert, da der Akku länger hält und die Wahrscheinlichkeit geringer ist, dass er ersetzt werden muss, bevor ein Ersatz des Fahrrads selbst ansteht. Derzeit ist nur ein begrenztes Angebot an E-Bikes mit diesem Akkutyp ausgestattet. Das Angebot wird in Zukunft größer werden.

Das Bild dient nur zur Veranschaulichung und nicht unbedingt für diesen Batterietyp